Fudgy Schokoladeneis am Stiel (dekadent, vegan, low-carb)

by Emilie
Fudgy Schokoladeneis am Stiel (dekadent, vegan, low-carb)

Gefühlt mein ganzes Leben lang verdiene ich mir meinen Extra-Zuschuss fürs Biogemüse und Superfoods-Shoppen in diversen Eisdielen. Vom (wahrscheinlich) besten Eis Berlins bis zum großen Franchiseunternehmen habe ich schon einiges durch.

Zur Zeit arbeite ich in der Eisbar („Die Eisbar“), die gleich bei mir ums Eck aufgemacht hat. Mein kleiner Job hat einige Vorteile, so viel steht fest. Ich brauche von meiner Haustür bis zum Laden nur 2 Minuten, kenne mittlerweile die Eisvorlieben des halben Kiezes in und auswendig, kann Eis essen, wann immer mir der Sinn danach steht und das Beste: mein Chef versorgt mich großzügig mit allem, was ich zum Eismachen brauche: Eismaschine, Förmchen, Wissen, … alles dabei!

Eis herzustellen ist eigentlich gar nicht so schwer, doch wer es professionell angehen möchte und ein gutes Ergebnis erwartet, sollte zumindest die Grundlagen gut verinnerlicht und das eine oder andere Buch dazu aufgeschlagen haben. Ich werde meinen lieben Chef einmal versuchen zu überreden, dass er uns selbst einmal die wichtigsten Schritte des Eismachens erklären kann. Bis dahin bin ich an der Reihe: Ich berichte euch von meinem Eiscremigkeits-aber-Zucker-Dilemma und versorge euch mit einem Eis, dass so nahrhaft, cremig, fudgy und schokoladig ist, dass es fast so dekadent ist, dass es gar nicht mehr vegan sein kann – aber doch, es ist es!!

Veganes Schokoeis am Stiel

 

Die Hauptbestanteile von Eis

Die Grundzutaten für ein Eis sind Luft, Wasser und eine sogenannte Trockenmasse. Die Trockenmasse ist das, was das Eis zum Eis macht – wir wollen eine Art kalte Creme, die bei Minusgraden nicht zu einem harten Eisblock friert, sondern zart bleibt und sich im Mund nicht zu kalt anfühlt. Das schaffen wir, indem wir den Gefrierpunkt des Eises herabsetzen. Das führt dann dazu, dass das Eis auch bei sehr kalten Temperaturen immer noch nicht richtig einfriert.

Dass das so ungemein wichtig ist, habe ich bei meinen ersten Eisversuchen gemerkt. Bei -18°C bis -20°C wurde mein, erst so wunderbar fluffig aus der Eismaschine kommendes, Eis steinhart. Kein Wunder, die Eismaschine kühlt die Masse gerade mal auf -8°C herunter, da ist das Eis noch schön weich. Wird es dann aber plötzlich um 12°C Grad kühler gestellt, reicht die vorhandene Trockenmasse nicht aus, um es weich zu halten.

Veganes Schokoeis am Stiel

Das optimale Trockenmassen-Wasser-Verhältnis

Zur Trockenmasse zählt Zucker, Fett oder Cellulose, also Ballaststoffe. Im Eisladen besteht ein Eis zu etwa 30-38% aus Trockenmasse, das meiste davon ist Zucker.

Bei uns zu Hause hat der Tiefkühlschrank jedoch eine viel niedrigere Temperatur als die Eisvitrine im Laden (etwa -12°C). Damit unser Eis auch bei uns zu Hause cremig bleibt, müssen wir mehr Trockenmasse hinzufügen oder aber ein härteres Eis in Kauf nehmen.

Das Problem mit dem Zucker

Okidoki. Das klingt doch alles gar nicht zu schwierig – packen wir halt ordentlich Trockenmasse in unser Eis! Und wozu gibt es die vielen Eisrezepte?

Ein typisches Eisrezept sieht in etwa so aus:
5-10% Fett, davon ist ein kleiner Teil in Milch enthalten, ein größerer Teil in der Sahne
20% Zucker, kommt meist in Form von Glukose oder Fructose ins Eis
die restliche Flüssigkeitsmenge ist Wasser (pur, aus Früchten, Milch, Sahne, …)

Wer jetzt ein cremiges Eis aus der Tiefkühltruhe ziehen möchte, sollte den Trockenmasseanteil noch weiter erhöhen, sprich mehr Zucker oder Fett dazugeben.

20% Zucker sind bei 500ml Eis 100g, bei einem Sorbet muss aufgrund des fehlenden Fettgehalts mehr Zucker verwendet werden und auch bei niedrigen Temperaturen kommt nochmal was drauf.

Wer, wie ich, relativ wenig Zucker täglich isst, kommt bei den Mengen, die man in seinen winzig kleinen Eistopf füllt, ganz schön ins Grübeln. Geht da nicht auch weniger?

Veganes Schokoeis am Stiel

Das geht dann wohl nur mit mehr Fett! Diese Variante habe ich nun auch für mein Eis gewählt – bei gerade mal 16 Datteln auf 12 Eisstiele ist in meinem Eis verdammt wenig Zucker enthalten, dafür habe ich eine ordentliche Menge Fett darin. Das macht es so wunderbar fudgy und vollmundig!

Auch direkt aus der Kühltruhe ist es schon genießbar – die perfekte Konsistenz hat es nach etwa 5 Minuten. Es macht allerdings auch satt – einen riesigen Eisbecher mit Sahne und Soße wäre mit so einem Eis zu viel. Als Eis am Stiel ist es allerdings genau richtig!

Veganes Schokoeis am Stiel

Wer die Zutatenliste liest und sich bisher noch nicht an Nuss-Dattel-Cremeexperimenten versucht hat, bekommt vielleicht erst einmal Zweifel. Cashews? Datteln? AVOCADO?!

Doch keine Sorge: Im Endeffekt bekommt ihr ein Eis, dass euch in den Schokoladenhimmelheben wird. Die Kokoskomponente schmeckt noch leicht nach, die Cashews verschwinden komplett und hinterlassen eine Cremigkeit als hätte man noch einen Schuss Sahne in die Eismaschine getan…

Veganes Schokoeis am Stiel

 

Fudgy Schokoladeneis am Stiel (dekadent und vegan)

Fudgy Schokoladeneis am Stiel (dekadent und vegan)

Ingredients

  • 220g Cashews
  • 400ml Kokosmilch
  • 230 ml (1 Tasse) Kokosöl oder 1 Avocado
  • 60g Kakaopulver
  • 16 Datteln
  • optional: dunkle Schokolade, Blütenblätter

Instructions

  1. Die Cashews in einer Pfanne ohne Fett rösten. Leicht salzen.
  2. Die gesamten Zutaten in einem Blender fein pürieren. Die Masse sollte luftig und cremig sein.
  3. Wer eine Eismaschine besitzt, kann die Schokosünde nun damit runterkühlen und cremig aufschlagen lassen. Ansonsten sollte nochmals kräftig Luft untergeschlagen werden. Dazu den Blender 5-10 Minuten länger laufen lassen.
  4. Nun das fertige Eis oder die cremige Masse in Eisförmchen füllen. Bei mir waren es Silikonformen vom Chef, es gehen aber auch mit Papier ausgekleidete Espressotassen, Becher aus Pappe oder ähnliches. Werdet kreativ, an den Förmchen muss es nicht scheitern!
  5. Das Eis über Nacht fest frieren lassen.
  6. Die fertigen Stieleise können nach Belieben mit flüssiger Schokolade (warmgemacht im Wasserbad) dekoriert werden.
https://emiliestreats.de/schokoladeneis-am-stiel-vegan/

Veganes Schokoeis am Stiel

Inspirationen von: halfbakedharvest

 

 

Das könnte dir auch gefallen:

4 comments

Marina July 29, 2015 - 16:54

Genauso ein Blog, wie deinen hat in meiner Aboliste noch gefehlt *__*
Perfekt! Mega gut!:)
Liebe Grüße Marina von,

–>ThinkingOutLoud<–

Reply
Emilie July 29, 2015 - 17:59

Haha, Danke für die Blumen! :D Viel Spaß beim Stöbern, Nachmachen und schlauer werden. :)

Reply
Jennifer August 15, 2017 - 13:58

Liebe Emilie!
Ich habe am Wochenende diese tolle Schoko-Eis gemacht um den Schwiegereltern und dem Freund zu beweisen, lecker geht auch gesünder.
Es ist köstlichst!
Nachdem ich die geheimen Zutaten verraten habe, waren alle ganz schnell satt, die Zutaten hätten es ja in sich… Ja… genau. Sonst wandern aber massig Eiskugeln in den Bauch, ohne einen Gedanken an Zucker, Sahne und Co, zu verschwenden.
Ich liebe das Schoko-Eis und werde es definitiv wieder machen.
Danke für das Rezept!
Jennifer

Reply
Emilie August 16, 2017 - 16:24

Liebe Jennifer,
das freut mich, zu hören! :D Prima, dass das Eis so gut ankam. Ich bin allerdings auch nach einer Portion satt. ;) Ein wirklich toller Sommer-Snack.
Genießt die Sonne,
Emilie

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies