Rote Beete-Saft nach dem Sport: Regeneriert die Muskeln und steigert die Leistung

by Emilie
Rote Beete-Saft nach dem Sport: Regeneriert die Muskeln und steigert die Leistung

Kein Fake oder an den Haaren herbeigezogenes Esoterikgelaber! Dass Rote Beete-Saft tatsächlich der ideale Post-Sport-Drink sein kann, ist wissenschaftlich bewiesen. Wieso ausgerechnet Rote Beete, erzähle ich euch jetzt.

 

Rote Beete-Saft nach dem Sport

Bevor ich starte, gleich vorweg: Die Studie, die ich euch gleich vorstelle, ist von 2017. Ich habe einmal kurz gegoogelt und musste feststellen, dass die großen Klatsch-und-Tratsch-Medien und diverse Sportmagazine natürlich schon längst über den Zusammenhang Rote Beete und Sport geschrieben haben. Ich hingegen bin erst durch das Buch von dem Ernährungswissenschaftler und gutem Kollegen Dr. Toni Meier darauf aufmerksam geworden, dass Rote Beete-Saft die Leistungen beim Sport verbessern soll. Das wurde schon lange vermutet und konnte nun Dank dieser Studie gezeigt werden. Es handelt sich dabei um eine RCT, also eine placebo-kontrollierte randomisierte und verblindete Studie. Das ist eines der besten Studiendesigns, um herauszufinden, ob ein Wirkstoff (in dem Fall Rote Beete-Saft) einen Effekt hat oder nicht.

So wurde es gemacht:

30 kerngesunde Männer im Alter zwischen 18 und 28 Jahren, die alle ähnlich fit waren (alle absolvierten mindestens zweimal in der Woche ein körperlich anstrengendes Training) wurden per Zufall in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe bekam immer nach dem Training ein Glas Rote Beete-Saft zu trinken, die anderen ein rot eingefärbtes Placebo. Dieses Placebo enthielt die exakt gleichen Makronährwerten (also Kalorien-, Zucker-,  Proteingehalt), aber keine anderen Mikronährstoffe (Mineralstoffe, Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe…).

Die Männer musste nun jeweils 100 schwere Sprünge (drop jumps) durchführen. Die waren so anstrengend, dass dabei die Muskeln der Teilnehmer leichte Schäden davontrugen, die Männer also ordentlich Muskelkater hatten.

Nach drei Tagen kam dann das überraschende Ergebnis: Die Rote Beete-Saft-Gruppe schnitt signifikant besser ab als die Placebo-Gruppe und konnte ihre Leistung erheblich steigern! Die Männer in der Rote Beete-Saft-Gruppe sprangen durchschnittlich 18 Prozent höher und hatten dabei wesentlich weniger Schmerzen. Außerdem trug der Rote Beete-Saft zur schnelleren Erholung zwischen den Trainingseinheiten bei.

Doch woran mag das liegen? Alles Hokuspokus oder erklärbar?

Das sind die Superkräfte der Roten Beete:

Betanin: Ein knallrotes und starkes Antioxidanz

Das aller auffälligste an der Roten Beete ist ihre starke Farbe, die noch am Tag nach dem Verzehr an Händen und in der Toilette zu erkennen ist. Verantwortlich für das Rot ist Betanin, ein stark antioxidativ wirkender sekundärer Pflanzenstoff. Das heißt, dass Betanin freie Radikale abfangen kann und somit das Immunsystem und die Leber entlastet. Das ist zwar schön, aber nicht der Grund, weshalb Rote Beete nach dem Sport hilft…

Nitrat: Entspannend für unsere Gefäße

… Die positive Wirkung auf unsere Leistungs- und Regenerationsfähigkeit lässt sich eher durch das enthaltene Nitrat erklären. Nitrat ist in sehr großen Mengen in der Roten Beete enthalten, kommt aber auch in anderen Gemüsesorten vor. Negative Schlagzeilen macht Nitrat, wenn es zusammen mit Säuren zu Salz oxidiert: Es entsteht Nitrit, das ihr vielleicht in Nitritpökelsalz zur Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren kennt. Nitrit kann wiederum Nitrosamine bilden, die in Verdacht stehen, die Entstehung von Krebs zu fördern.

Doch Stopp! Das alles hat nichts mit unserem Gemüse-Nitrat zu tun. Das geht in unserem Körper nämlich lieber eine andere Reaktion ein, nämlich eine Reduktion zu Stickstoffmonoxid. Stickstoffmonoxid entspannt unsere Blutgefäße und vergrößert so ihren Durchmesser. Das hat zur Folge, das mehr Blut transportiert werden kann: Unser Blutdruck sinkt und die Durchblutung der Muskeln steigt. Das hilft den Muskeln, Abbauprodukte, die beim Training entstanden sind, loszuwerden und sich schneller zu regenerieren.

Folsäure: Unterstützt das Zellenwachstum

In diesem Beitrag habe ich schon einmal beschrieben, dass Rote Beete eine große Menge an Folsäure enthält. Eine Rote Beete  allein (ca 150g) deckt 40% unseres Tagesbedarfs an Folsäure. Und die brauchen wir zum Zellaufbau. Da Zellen auch nach dem Sport wachsen, hilft Rote Beete also unseren Muskeln, schneller an Kraft zuzunehmen.

Na dann: Prost!

Ob spürbarer Effekt oder einfach nur ein Wohlfühl-Drink: Rote Beete-Saft ist definitiv eine gesunde Ergänzung zu unserer Ernährung! Ich finde ihn sehr lecker, besonders den hier (nicht bezahlte Werbung…): Beutelsbacher Bio Rote-Bete-Direktsaft. Vielleicht hilft er mir ja auch, schneller noch fitter zu werden. Ich werde berichten… ;)

Spannende Texte zum Weiterlesen:

Nitrat im Essen: Was ist negativ, was ungewiss?

Warum schmeckt Rote Beete nach Erde?

Sport hilft beim Lernen

Energieriegel selber machen

 

Das könnte dir auch gefallen:

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies