Mandelgnocchi in leichter Bärlauchsuppe

by Emilie
Mandelgnocchi in leichter Bärlauchsuppe

Diese Kreation hat einen langen gedanklichen Schaffensprozess hinter sich. Doch er hat sich gelohnt! Folgendes Gericht lässt Bärlauchsuppe in einem neuen, himmlisch leckeren Licht erstrahlen und bringt Gnocchi Schwimmen bei.

In meinem Kopf hat sich über die letzten paar Wochen ein dringender Wunsch breitgemacht, der sich einfach nicht wegkochen, wegessen oder gar wegdenken ließ: Ich möchte Gnocchi machen. Aber nicht die ganz klassischen, sondern irgendwie raffinierter sollen sie sein. Ich hatte sogar schon ein Konzept von einem Gnocchi Trio im Kopf, in dem jedes Kartoffelklöschen eine andere Farbe daher kam und mit einem Möhren-Sellerie-Gemüse gepaart wurde. Aber irgendwie sagte mir das hundertprozentig zu. Außerdem ist eigentlich keine Rote Beete Zeit mehr…

Es musst eine neue Idee her.

Und die kam, als ich überlegte, wie man eine Bärlauchsuppe leichter gestalten könnte. Mit dem grünen Alleskönner kocht man ja klassischerweise eine Cremesüppchen, das ohne Sahne nicht auskommt. Alternativ dickt man sie mit Kartoffeln an. Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Ich kann mich in Bärlauchcremesuppe reinlegen, doch ich wollte etwas anderes, laktosefreies und nicht unbedingt sämiges kreieren.

 

Bärlauch

 

Eine Suppe ohne Sahne, Mehl, stärkehaltiges Gemüse und mit überhaupt sonst nur Bärlauch wirkt schnell wässrig. Da kann auch der super leckere Geschmack nicht drüber hinwegtäuschen.

Was zu dem Ganzen aber ganz fantastisch passt, ist eine Einlage. Und da kommen meine Gnocchi ins Spiel.

 

Mandelgnocchi

 

Ich habe mich schlussendlich für Mandelgnocchis entschieden. In dem klassischen Gnocchi Teig ersetze ich einen großen Teil des Mehls durch gemahlene Mandeln. Einerseits finde ich, dass der nussige Geschmack hervorragend zu der Suppe passt, außerdem gebe ich dem Gericht so noch eine ordentliche Portion Protein zu.

Das Endergebnis ist gelungen. Eine leicht-herbe Suppe mit vollmundigen, weich-nussigen Gnocchis. Zum Weglöffeln gut!

 

Mandelgnocchi in Bärlauchsuppe

Bevor ich euch das Rezept verrate, habe ich noch ein paar Informationen über den Bärlauch für euch.

Bärlauch ist, botanisch gesehen, mit Knoblauch, Schnittlauch und der Zwiebel verwandt.  Verwechseln kann man ihn leicht mit den giftigen Maiglöckchen, beim Sammeln sollte man also immer lieber einen zweiten Blick riskieren.
Im Gegensatz zu Knoblauch verursacht er keinen Mundgeruch, besitzt aber wie alle Mitglieder der Familie der Lauchgewächse ätherische Öle und Schwefelverbindungen, die antimikrobielle Eigenschaften haben und sich positiv auf unseren Magen auswirken.
Der knoblauchartige Geruch hat seinen Ursprung in der Verbindung Allicin, ein Umsetzungsprodukt der, für uns nicht ohne weiteres in Proteine einbaubare, Aminosäure Alliin. Die Stoffe, die aus dieser Verbindung entstehen, lassen Bärlauch, Knoblauch, Knoblauchrauke und alle anderen “knobigen” Kräuter so herrlich duften.
Bärlauch ist auch aufgrund seines hohen Adesoningehalts ein besonderes Kraut. Bei Adenosin wird es bei machen von euch vielleicht irgendwo klingeln…Klingt nach…? Genau Adenosintriphosphat, der berühmten energiereichen Verbindung ATP, die an so vielen Stoffwechselprozessen in unserem Körper beteiligt ist. Außerdem steckt Adenosin auch in der RNA, die beim Aufbau von Proteinen eine zentrale Rolle spielt. Die Verbindung Adenosin an sich beeinflusst das Nervensystem. Es unterdrückt zum Beispiel die Ausschüttung von belebenden Reizen zwischen Nervenzellen (Neurotransmitter), wie Noradrenalin und Dopamin. Wenn das geschieht, entspannen sich unsere Blutgefäße und der Blutdruck sinkt. Ansonsten hilft Adenosin bei der Verbindung von Nervenzellen miteinander.

Frischer Bärlauch ist außerdem reich an Vitamin C, des weiteren steckt in ihm Magnesium und Eisen.

Bärlauch sammeln lohnt sich also auf vielfältige Art und Weise – es macht Spaß und die entstehenden Gerichte schmecken außergewöhnlich lecker und können gesund sein.

 

 

Mandelgnocchis in leichter Bärlauchsuppe

Category: Hauptmahlzeiten, Rezepte

Mandelgnocchis in leichter Bärlauchsuppe

Ingredients

  • Tipp: Bereitet euch die Kartoffeln für die Gnocchis ruhig am Vortag zu(wenn ihr möglicherweise den Ofen sowieso für ein anderes Gericht aufgeheizt habt). Das spart Zeit und Nerven!
    Für die Suppe
  • 1 Zwiebel, klein geschnitten
  • 1 Bund Bärlauch, klein gehackt
  • etwas Weißwein (am besten trocken)
  • 750 ml Brühe
  • Salz, Pfeffer
  • Prise Muskat
    Für die Mandelgnocchi
  • 200g mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Eigelb
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 1/2 EL Mehl

Instructions

  1. Für die Suppe die Zwiebelwürfel in einem Topf glasig dünsten. Den Bärlauch für eine Minute einrühren.
  2. Das Ganze mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Brühe dazugeben und 15 min köcheln lassen.
  3. Die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und ein wenig Muskat würzen.
  4. Für die Gnocchi die Kartoffeln wir Pellkartoffeln garen oder kochen. Pellen und in grobe Stücke schneiden. Bei 120° im Ofen für 5 min ausdünsten lassen. (Dieser Schritt ist wichtig, denn er entzieht den Kartoffeln einiges an Feuchtigkeit. So wird der Teig später nicht zu weich.)
  5. Die Kartoffeln über eine Reibe drücken oder stampfen. Das Eigelb, die Mandeln und das Mehl hinzugeben und ordentlich kneten. Falls der Teig zu weich sein sollte (z.B. bei großem Eigelb), etwas mehr Trockenmasse hinzugeben.
  6. Den Teig zu einer langen "Wurst" ausrollen.
  7. Mundgerechte Stücken abteilen und diese mit einer Gabel in die typische Gnocchiform bringen. Das ist allerdings ein optionaler Schritt und verlangt auch etwas Fingerspitzengefühl.
  8. Die Gnocchi in die kochende Suppe fallen lassen. Wenn sie oben schwimmen, sind sie gar.
https://emiliestreats.de/mandelgnocchi-in-leichter-barlauchsuppe/

 

Bärlauch

Das könnte dir auch gefallen:

2 comments

Mantine February 17, 2016 - 14:03

Liebe Emilie, für die Gnocci empfehle ich eine Kartoffelpresse. Die gepellten Kartoffeln heiß durchpressen und über Nacht auskühlen und ausdampfen lassen. Das spart den Herdeinsatz :-) Außerdem gibt es im Teig keine Klümpchen. Ich nehme diese Presse für alle Kartoffelteige.
VG
Mantine

Reply
Emilie February 17, 2016 - 17:06

Hey liebe Mantine! Danke für den Tipp, das klingt super einfach!
Liebe Grüße, Emilie :)

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies