Kirsch-Amaranth-Quark-Auflauf mit Kokos und Mandel

by Emilie
Kirsch-Amaranth-Quark-Auflauf mit Kokos und Mandel

 

süßer Amaranthauflauf

Erst vor kurzem bekam ich von einer Freundin Amaranth geschenkt. Die kleinen nussigen Kullern habe ich zuletzt (sehr unwissend) in Neuseeland ausprobiert – dort gab es sie nicht sehr attraktiv als matschigen, langweiligen Brei als Beilage zu einem ihm die Show stehlenden organischen Steak…
Zum Glück habe ich nun eine viel bessere Variante gefunden, die nahrhaften Samen in ein köstliches Gericht zu verwandeln – so, wie der Amaranth es verdient hat!

Was ist eigentlich Amaranth?

Amaranth ähnelt Dinkel, Weizen und Co aufgrund seines Aussehens und den ähnlichen Nährwerten sehr. Trotzdem zählt es  zu den Pseudogetreiden – die Pflanze sieht zwar aus wie ein Getreide, ihre Früchte sind aber Samen.

Diese enthalten bis zu 16% wertvolles Eiweiß, vor allem die essentiellen Aminosäuren Lysin und Methionin finden wir hier. Der Fettanteil liegt durch den recht großen Keimling (der Teil eines Korns, der für das Wachstum verantwortlich ist) bei recht hohen 8,8%, wobei ein Großteil die zweifach ungesättigte Linolsäure ausmacht. Auch bei den Mineralstoffen Calcium, Magnesium und Eisen übertrifft der Amaranth das echte Getreide um einiges.

Amaranth ist sogar so nahrhaft, dass in letzter Zeit wird verstärkt überlegt, ob man den Anbau vor allem in Entwicklungsländern ausweiten sollte. Die Pflanzen haben geringe Bodenansprüche, aber dafür ein beachtenswertes ernährungsphysiologisches Profil. Klingt nach einem guten Plan, findet ihr nicht auch?

Was tun mit Amaranth?

Es soll ja Leute geben, die Amranth als eine Art Porridge zubereiten. Das ist allerdings wirklich nicht mein. Die Kügelchen werden nicht fluffig, sondern sehr matschig-körnig und bringen gleichzeitig noch einen strengeren Eigengeschmack mit.

Aufgepoppt sind sie allerdings eine super Ergänzung zum Frühstücksmüsli! Dazu werden die Samen in eine stark erhitze Pfanne gegeben, die gleich darauf wieder vom Herd genommen wird und schon nach ein paar Mal umrühren fangen sie an zu „poppen“.

süßer Amaranthauflauf

Ich habe mich diesmal für einen süßen Auflauf entschieden, der durch den Amaranth eine fest-fluffige, leicht kernige Textur bekommt. Die Kirschen sind ein Muss, sie geben dem Ganzen ein wunderbar aromatische, frische und saftige Note.

Der Auflauf ist eine proteinreiche Mahlzeit, die auch gut als Mittagessen durchgehen kann! Bei uns blieb noch eine Portion übrig, die ich am nächsten Tag kalt und durchgezogen zum Frühstück genießen konnte.

Ich halte (wie immer) den Zuckergehalt recht niedrig. Wer es Süßer mag, kann etwas mehr Honig in die Masse rühren.

 

süßer Amaranthauflauf

Das könnte dir auch gefallen:

4 comments

Sigrid / Madam Rote Rübe January 27, 2016 - 20:02

Liebe Emilie,
endlich habe ich mehr über Amaranth herausgefunden dank Deines aufschlussreichen Artikels. Amaranth verwende ich so gar nicht in meiner Küche, doch Dein Auflauf mit den Kirschen klingt sehr verführerisch. Ich gehe mal davon aus, dass der gekochte Amaranth der Eier-Quarkmasse untergerührt wird, oder habe ich etwas übersehen? Vielen Dank für das leckere Rezept.
Liebe Grüße Sigrid

Reply
Emilie January 27, 2016 - 20:06

Ja genau, so wird’s gemacht. :) Ich kannte Amaranth lange auch nur verarbeitet in Bio-Knusperlmüslis oder ähnlichem. Aber toll, dass er so vielseitig einsetzbar ist!
Liebe Grüße zurück und viel Spaß beim Amaranth-Entdecken, liebe Sigrid!

Reply
Anja Allgoewer August 4, 2018 - 16:29

hallo! Ich habe heute den Amaranth-Auflauf mit ein paar Änderungen gemacht. Statt der Kirschen habe ich Mirabellen verwendet. Habe 200 g Amaranth in 350 ml Apfelsaft bei 30 Minuten leicht köcheln gegart + erkalten lassen. Dann 300 g Magerquark, 2 Eigelbe, 1 Tasse Kokosflocken mit dem Amaranthbrei vermischt und die ca. 700 g (entsteinte) Mirabellen darunter gemischt. 2 Eiweisse zu Schnee geschlagen und mit der Amaranth-Masse unterhoben. In einer ausgefetteten Auflaufform mit Sonnenblumenkernen ausgestreut die Amaranth-Mirabellen-Masse eingefüllt und bei 170Grad Ober-Unterhitze ca. 45 Minuten gegart. Es sieht gut aus und ist gut gelungen!

Reply
Emilie August 7, 2018 - 09:31

Liebe Anja, das klingt super lecker! Jetzt zur Mirabellen-Zeit schmeckt der Auflauf bestimmt besonders gut. :) Lass es dir schmecken, Emilie

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies