Falooda – indisches Eisgetränk mit Basilikumsamen

by Emilie
Falooda

In meinem letzten Beitrag  habe ich mich intensiv mit Basilikumsamen auseinandergesetzt – kleine schwarze Samen, die genau wie z. B. Chia stark aufquellen und so für Desserts oder als veganes Bindemittel eingesetzt werden können. Bei meiner Recherche fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen: Basilikumsamen aß ich schon einmal. Und zwar in Indien, vor fast eineinhalb Jahren.

Was ist Falooda?

In Indien sind Süßspeisen vor allem eins: Sehr süß. Nicht nur, weil die verarbeiteten Früchte allein schon einen Zuckergehalt haben, von dem unser Import-Obst nur träumen kann. Inder lieben zudem zuckrige Toppings,  bunten Sirup und abgefahrene künstliche Aromen in ihren Milchshakes, Reispuddings und Co. Ein exemplarisches und sehr populäres Dessert dafür ist Falooda, die vielleicht erste Variante eines Freak-Shakes?!

Falooda besteht traditionell aus einer Art süßen Wackelpudding, gezuckerter Milch, Eis bzw das indische Kulfi und abgefahrenerweise auch aus feinen Nudeln und Basilikumsamen. Die beiden letzten Zutaten geben dem Dessert-Drink eine sehr eigenartige und spannende Textur und zugleich einen gewissen Sättigungsfaktor.

Die Geschichte von Falooda

Das weise Internet sagt, dass ein Falooda-ähnliches Dessert zuerst in Persien aufkam und mit muslimischen Einwanderern nach Indien überschwappte. Die Erklärung erscheint mir sehr plausibel, da sich viele arabische Einflüsse in der indischen Küche wiederfinden lassen. Mittlerweile ist Falooda vor allem in pakistanischen Subgruppen sehr beliebt und wird zu Festtagen getrunken. Wir haben es damals in Hyderabad vermehrt gesehen, wo der pakistanische Einfluss mit am stärksten ist.

Wie schmeckt Falooda?

Ich muss zugeben, dass mich Falooda in Indien nicht wirklich begeistern konnte. Zu süß war die Milch und das Eis, zu künstlich die verwendeten Aromen und Farbstoffe.

Doch eine gesündere Version zu Hause hat mich voll überzeugt. Wie ich hier schon einmal erklärt habe, finde ich es eh immer super, wenn ich an Getränken auch kauen kann. Die Idee von Nudeln und gesunden, sättigenden Basilikumsamen in einem Dessert finde ich einfach nur großartig, die Textur ist wirklich spannend und Erdbeeren in Milch liebe ich seit meiner Kindheit. Probiert es doch mal aus!

 

Falooda

2-3 Gläser voll

Falooda

Ingredients

  • 6-10 Erdbeeren, dazu etwas Zucker
  • 1-2 EL Basilikumsamen
  • eine halbe Hand voll Fadennudeln (aus Reis, Weizen, Mais oder Sago)
  • Milch
  • Vanilleeis
  • optional: Rosenwasser, Honig
    Topping:
  • Pistazienkerne, gehackt
  • goldene Rosinen
  • Rosen-/Hibiskusblüten
  • Kokosraspeln
  • Nüsse, gehackt

Instructions

  1. Die Basilikumsamen mit ausreichend Wasser (Verhältnis etwa 1:10) vollständig aufquellen lassen. Das geht sehr schnell, sobald die Samen hell werden, sind sie fertig.
  2. Die Nudeln entweder nach Packungsanweisung kochen oder für ein paar Minuten in heißes Wasser legen. Gut abtropfen lassen.
  3. Die Erdbeeren klein schneiden und mit etwas Zucker zerstampfen. Das könnt ihr direkt in den Gläsern machen.
  4. Nun die gequollenen Samen und die Nudeln auf die Erdbeeren schichten. Optional könnt ihr mit etwas Rosenwasser, Honig oder Ahornsirup nachsüßen. Allerdings muss das meiner Meinung nach nicht sein, da das Eis genug Süße mit sich bringt. ;)
  5. Das Glas zu Dreiviertel mit Milch befüllen und eine kleine Kugel Vanilleeis dazugeben. Mit Toppings eurer Wahl dekorieren und kalt genießen.
https://emiliestreats.de/falooda-indisches-eisgetrank-mit-basilikumsamen/

Das könnte dir auch gefallen:

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies