Zitruskuchen und Zitrusküchlein mit Polentateig Up-Side-Down

by Emilie

Ich habe einen Freund, der liebt Orangen. Es gibt nur eine Sache, die er noch lieber mag und das ist frisch gepresster Orangensaft (und seine Freundin, eventuell). Ich kenne ihn nun schon so lange, habe einige gemeinsame Urlaube mit ihm durch und kann somit mit Sicherheit sagen: Mit nichts können wir Philipp glücklicher machen als mit einem frisch gepressten Orangensaft.

Ich hoffe, mein Kuchen weckt die gleichen Glücksgefühle in euch wie in Philipp. Das Zitrusexperiment habe ich zum ersten Mal zu seinem Geburtstag gestartet, denn dass ein Orangenliebhaber auch Orangen auf seinem Kuchen haben sollte, ist ja wohl klar. Da aber nicht nur Philipp von mir liebevoll Extrawürste gedreht bekommt, wurde auch der auf Gluten Verzichtende der Party in die Planung mit einbezogen.

Achso, btw: Damit hier nicht der Eindruck entsteht, ich sei eine absolut selbstlose Person, sei am Rande erwähnt: Gelegenheiten, für dich ich fancy Kuchen und ähnliches entwickeln kann, reiße ich meist sofort an mich (um anderen eine Freude zu machen natürlich …) Ich trieb es mit meinem Enthusiasmus diesmal so weit, dass mein Freund schon meinte: „Denk dran, an dem Abend steht Philipp, nicht dein Kuchen, im Vordergrund!“ – Jaja, ist klar.

Dafür biete ich meinem Prachtwerk wenigstens hier die alleinige Bühne. Also sehet her und staunet und backet nach.

Variables Grundrezept: Glutenfreier Polenta-Teig mit Mohn

Nachdem mein erster Versuch ein einschlagender Erfolg war (what else…), versuchte ich mich beim zweiten und dritten Backversuch an ein paar Abwandlungen (die selbstverständlich auch alle ausnahmslos gut gelangen). #meinemselbstbewusstseingehtesgut

Ich ziehe also den Schluss, dass ihr diesem Teig viel (Gutes) antun könnt: Verwendet ein anderes Nussmehl, lasst den Mohn weg, fügt Sesam oder Kokos hinzu, benutzt ganz anderes Obst. Es sei euch überlassen, der Teig kann viel ab und schmeckt immer wunderbar saftig.

Das Up-Side-Down-Prinzip – nicht nur bei Ztrusfrüchten der Weg zum Erfolg!

Up-Side-Down Kuchen waren (laut meines in die Jahre gekommenen Bäcker-Freundes ;P ) in den 90ern bereits total in. Der Trend schwappte aus den USA zu uns herüber und wurde in den abgefahrensten Varianten umgesetzt. Sehr beliebt war die Tutti-Frutti-Variante mit Dosenananas und glasierten Kirschen… Mmmh, yes. Naja geht so.

Viel leckerer machen sich natürlich frische, aromatische Früchte der Saison. Noch seid ihr mit Blutorangen und Zitronen gut dabei, in ein paar Monaten könnt ihr genau diesen Kuchen mit Nektarinen oder Beeren backen.

 

Zu guter Letzt kommen hier noch ein paar meiner Ideen, um euch zum Nachbacken und Experimentieren anzuregen:

  • Polenta – Haselnuss – Chia – Erdbeere
  • Polenta – Walnuss – Pinienkerne – Nektarine
  • Polenta – Kokos – Ananas/Aprikose
  • Polenta – Mandel – Kakao – Birne
  • Polenta – Erdnuss – Vanille – Banane
  • Polenta – Walnuss – Zimt – Apfel

 

Zitruskuchen mit Polentateig Up-Side-Down

Zitruskuchen mit Polentateig Up-Side-Down

Ingredients

    für den Teig
  • 125g Polenta (instant bzw. fein gemahlen)
  • 200g Mandelmehl (oder anderes Nussmehl)
  • 2-3 EL Mohn
  • 100 g Zucker
  • 200g weiche Butter
  • 3 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Aromen:
  • Abrieb einer Orange + 1 Zitrone oder Abrieb einer Limette
  • 2 TL Vanille-Essenz oder Zimt
  • Saft einer halben Orange/Zitrone/Limette
    Früchte (in diesem Fall: Zitrus)
  • 3 kleine Blutorangen
  • 2 kleine bis mittelgroße Orangen
  • 1 Zitrone
  • optional: Limette verwenden
    für den Zuckersirup
  • 100g Zucker + 80ml Wasser (+optional etwas Rosmarin oder etwas Butter)

Instructions

  1. Bereitet eine 20-24 cm große Springform oder ein Muffinblech vor. Dazu schneidet ihr Backpapier kreisförmig aus, sodass ihr die Form unten glatt mit Papier auslegen könnt. Den Rand könnt ihr ebenfalls mit etwas Backpulver auskleiden (dazu einen langen Streifen schneiden) oder gut einfetten.
  2. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
  3. Die Zitrusfrüchte schneidet ihr in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben. Die Schale von Bio-Orangen könnt ihr dabei dranlassen, auch bei Limette geht das. Bei bitteren Früchten solltet ihr die Schale kreisrund entfernen.
  4. Als nächstes lasst ihr das Wasser mit dem Zucker kochen, bis es sich leicht braun verfärbt (Achtung: Ein Auge darauf lassen!). Den Sirup gießt er als erstes in die Form.
  5. Die Zitrusscheiben kreisförmig auf dem Sirup anordnen.
  6. Für den Teig Butter mit Zucker cremig rühren, dann nacheinander die Eier hinzugeben.
  7. Die trockenen Zutaten kurz miteinander vermengen und zur Butter-Zucker-Eier-Masse geben. Eventuell etwas Zitrussaft und Aromen nach Belieben hinzugeben.
  8. Den Teig auf den Zitrusfrüchten verteilen. Die Form ein paar Mal aus etwa 20 Zentimter Höhe fallen lassen, dann verteilt sich der Teig gut.
  9. Den Kuchen im Ofen für etwa 30 Minuten backen oder bis er leicht braun wird.
  10. Abkühlen lassen und vorsichtig stürzen, dann nochmals kalt stellen, bis der Sirup fest wird.
http://emiliestreats.de/zitruskuchen-up-side-down-mit-polentateig/

Das könnte dir auch gefallen:

1 comment

Elsa March 19, 2018 - 13:15

Haha, ich erkenne mich da vielleicht (unter Umständen) ein kleines bisschen wieder, was die Sache mit den Kuchen backen für Anlässe betrifft… aber hey, wir sind doch da schon ziemlich selbstlos ;)
Auf alle Fälle finde ich deine UpSideDown Küchlein wirklich sehr niedlich un die wandern mal auf die Probieren Liste, mit Polenta habe ich tatsächlich noch gar nicht gebacken :)
Ganz liebe Grüße
Elsa ♥

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies