Vitamin C – mehr Schein als Sein

by Emilie
Vitamin C – mehr Schein als Sein

Dass Vitamin C unserem Immunsystem hilft, mit Erkältungen fertig zu werden, ist wissenschaftlich nicht belegt. Im Gegenteil könnte eine Überversorgung sogar schädlich sein.

 

Vitamin C – mein persönliches Placebo

Ach, Mama. Wann immer mir der Hals kratze, kamst du mit deiner großen Dose Vitamin C. Wann immer auch nur ein kleines Anzeichen eines Schnupfens zu sehen war, griffen wir vorsorglich zu Pulver und Löffel. Viele Jahre lange hieß mein erste Erkältungsmittel der Wahl: Vitamin C.

Doch wie ich nun in meinem Studium erfuhr, haben wir uns beide etwas vorgemacht. Das Wasser als Flüssigkeit an sich hat uns wahrscheinlich mehr geholfen als das Vitamin C-Pulver.

Vitamin C bringt nichts bei Erkältungen. Warum? Das lest ihr hier!

Vitamine schützen uns vor Krankheiten

 Ganz klar: Eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffversorgung ist unbedingt notwendig, um ein starkes Immunsystem aufzubauen und Krankheiten abzuwehren. Wer einen Mangel an einzelnen Nährstoffen aufweist, kann immunanfällig werden.

Wir alle sollten also darauf achten, täglich viel Gemüse und Obst zu essen – denn damit decken wir unseren Bedarf in den allermeisten Fällen ausreichend ab.

 

100% ist gut – 110% aber nicht besser

In Deutschland ist so gut wie keiner von einem Vitamin C-Mangel betroffen. Wer am Tag z.B. eine Mandarine und eine halbe rote Paprika isst, hat in der Regel schon mehr als die empfohlenen 100mg Vitamin C aufgenommen. Auch gerademal jeweils eine Kiwi, 130g Blumenkohl, 200g Spinat oder Kohlrabi oder ein Glas Orangensaft decken den gesamten Tagesbedarf an Vitamin C.

Wer routinemäßig Vitamin C in rauen Mengen einnimmt, kann sein Geld getrost in sinnvollere Vorbeugungsmaßnahmen, wie z.B. warme Mützen oder ordentliche Laufschuhe stecken. Denn mehrere Studien zeigen: Vitamin C hilft weder Erkältungen zu verhindern, noch sie zu verkürzen.

 

Vitamin C hilft nicht gegen Erkältungen

Warum sollte es auch? Vitamin C ist als starkes Reduktionsmittel in der Lage, Wasserstoffatome abzugeben, die z.B. bei einigen Hormonsynthesen benötigt werden. Auch für viele andere Synthesen benötigen wir Vitamin C als Helfer und Unterstützer.

Es kann außerdem freie Radikale unschädlich zu machen – was ihm wahrscheinlich den Ruf als Immunschützer eingebracht hat. Doch auch andere, mit der Nahrung aufgenommene Antioxidantien (wie z.B. Vitamin E, Flavonoide) wehren freie Radikale ab.

Sehr wichtig ist Vitamin C auch als Förderer der Eisenaufnahme – denn Eisen als Baustein für rote Blutkörperchen ist sehr wohl relevant für unser Immunsystem. Mit unserem Blut wird Sauerstoff an unsere Zellen verteilt, die nur damit aktiv arbeiten können.

Eine ausreichende Vitamin C-Versorgung ist also wichtig. Doch ein Mehr an Vitamin C bringt keinerlei positiven Effekt.

 

Ist eine Vitamin C-Überversorgung gefährlich?

Ob Vitamin C grammweise gelöffelt schädlich ist oder nicht, wird heiß diskutiert. An sich wird ein Zuviel an Vitamin C als wasserlösliches Vitamin einfach über unsere Nieren ausgeschieden. Nebenwirkungen, selbst bei 10g pro Tag, wurden bisher nicht festgestellt.

Linus Pauling, Chemie- und Friedensnobelpreisträger, war immerhin der Meinung, mit Vitamin C das Allheilmittel schlechthin gefunden zu haben. Er war sich sicher, dass es definitiv auch Krebs verhindern würde. Ab seinem 65. Lebensjahr aß er um die 18 Gramm Vitamin C am Tag, wurde 93 Jahre alt und starb … an Krebs.

Vitamin C bringt nichts bei Erkältungen. Warum? Das lest ihr hier!

Vitamin C und Krebs

Tatsächlich könnte es sein, dass zu viel Vitamin C Krebszellen beim Wachstum helfen kann. Warum? Weil Vitamin C (wie oben beschrieben) freie Radikale blockiert. Genau diese werden jedoch von unserem Immunsystem eingesetzt, um mutierende Zellen am Wachstum hindern. Mit einer komplett radikalfreien Umgebung schafft man freie Bahn für alle unerwünschten Wachstumsprozesse im Körper.

Achtung, nicht missverstehen: Vitamin C verursacht keinen Krebs. Ein zu viel an Antioxidantien kann jedoch das Wachstum schon bestehender Krebszellen fördern.

 

Dann eben Zink?

Bei Zink sieht die Studienlage immerhin ein bisschen besser aus. Zink scheint tatsächlich Erkältungen in ihrer Dauer verkürzen zu können, vor allem, wenn die Dosis in den ersten 24 Stunden der Erkältung eingenommen wird. Aber auch hier sind sich nicht alle Wissenschaftler einig. Die beste Vorsorgemaßnahme ist eben immer noch ein gesunder Lebensstil mit ausreichend Bewegung und genügend Schlaf. Da führt keine Tablette drum herum. ;)

 

 

Stellungnahme der DGE: https://www.dge.de/uploads/media/DGE-Pressemeldung-AdW-01-2008_VitC_Zn.pdf

 

Das könnte dir auch gefallen:

5 comments

Jenni December 27, 2016 - 13:41

Liebe Emilie!

Du weißt ja mittlerweile, dass ich deine Beiträge zur gesunden Ernährung sehr, sehr interessiert lese. Gerade, weil du dich da in dem Bereich so gut auskennst (ich würde mein Wissen auch zu gerne einmal ausbildungstechnisch fundieren), finde ich deine Perspektive auf solche Dinge immer hochspannend.
Und immer wieder lerne ich wertvolle Dinge dazu – Vitamin C galt für mich bis gerade eben auch als Allheilmittel bei Erkältungen. Je mehr, desto besser. Gut, dass ich das jetzt zumindest kritisch hinterfragen, wenn nicht sogar revidieren kann. ;)

Danke dir für diesen schönen Artikel!

Liebe Grüße
Jenni

Reply
Maria February 1, 2017 - 16:37

Liebe Emilie,
die Pharmaindustrie verdient prächtig mit zugesetzten Vitaminen und Mineralstoffen in allen möglichen Präparaten. Dito Lebensmittelhersteller. Ich bin in der Apotheke angeeckt, weil ich kein Aspirin plus C kaufen wollte, sondern -ohne-.
Wie verschaffen wir uns mehr Gehört?? Ein leises Wispern zur allgemeinen Überdosierung ist schon zu vernehmen…

Reply
Emilie February 1, 2017 - 17:33

Ich weiß es auch nicht genau…Die Medien müssten das Thema mehr aufgreifen und aufgeklärt darüber unterrichten. Doch diese Informationen müssen die Journalisten auch erst mal bekommen – vielleicht durch uns? Auch die DGE sollte mehr medientaugliche Statements herausgeben. Allgemein lässt sich mit “Wir sind unterversorgt, ernähren uns ungesund und brauchen unbedingt dieses und jene Präparat/Superfood” mehr Geld verdienen als mit “wir haben den Luxus, unser Essen nach unseren Präferenzen aussuchen zu können ohne uns um einen Nährstoffmangel sorgen zu müssen”. :( Schwierig!

Reply
Mrs. T August 24, 2018 - 16:28

Hallo liebe Emilie,
wenn Vitamin C nicht hilft, wie sieht es dann mit meinem heiß geliebten Ingwer-Tee aus?
Kann der mein Immunsystem sinnvoll unterstützen oder auch nur eine Werbekampagne der Lebensmittelindustrie?
Liebe Grüße, Mrs. T.

Reply
Emilie August 25, 2018 - 17:42

Hallo Mrs. T.!
Zu Ingwer habe ich hier einen eigenen Beitrag auf meinem Blog, schau ihn dir gern mal an. Kurz gefasst: Ingwer ist toll und wirkt ganz anders als Vitamine. Hier sind es vor allem die entzündungshemmenden Stoffe in der Knolle und die Schmerzlinderer, die bei der Erkältung helfen. Meine Waffe gegen aufkommende Krankheiten: Zink-Tabletten (die helfen nachgewiesenermaßen wirklich dem Immunsystem!), viiiiiel trinken in Form von Thymian-, Salbei- oder eben Ingwertee.
Lieber Gruß, Emilie

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies