Die unsinnige Umstellung auf Papiertüte – Einmal-Papier ist nicht besser als Plastik

by Emilie
Die unsinnige Umstellung auf Papiertüte – Einmal-Papier ist nicht besser als Plastik

Es gibt Momente, in denen ist man nicht perfekt. Da wollte man noch schnell das zum Überleben Notwendigste einkaufen und hat keinen Jutebeutel dabei. Wer jetzt etwas auf sich hält, entscheidet sich für eine Papier- anstatt für die Plastiktüte. Das ist doch viel ökologischer und beruhigt so das Gewissen. Doch: Das ist leider ein Trugschluss. Wer sich mit dem Thema schon einmal intensiv auseinander gesetzt hat, wählt – ist es denn zu fassen?! – doch lieber die Plastiktüte! Denn die schadet der Umwelt meist weniger.

Plastik ist verpönt, Supermärkte setzen auf Papier 

Plastiktüten haben ein schlechtes Image. Sie vermüllen das Meer, sehen nicht schön aus und zerstören ganze Ökosysteme. Wir erinnern uns an Bilder von qualmenden Müllbergen in Asien oder an Plastik-Mageninhalte von Walen und Vögeln.

Doch das ausgerechnet die unschuldig wirkende Papiertüte das Problem löst, ist ein oft geglaubter Mythos unserer Zeit. Namenhafte Supermarktketten gehen sogar soweit, billige Plastiktüten aus dem Sortiment zu verbannen. Wählen kann der Notleidende zwischen Jutebeutel (aber es liegen ja schon fünf zuhause…), stabilen Plastiktaschen (teuer und ziemlich hässlich) und Papiertüte (am günstigsten, na dann wird es wohl die). Lob bekommen die Unternehmen von allen Seiten, sogar das Umweltministerium findet die Aktion toll. Doch haben REWE, EDEKA und Co. wirklich eine gute Lösung für das Plastikproblem unserer Zeit gefunden? 

Einmal-Papier ist umweltschädlicher als Einmal-Plastik

Leider schneidet auch eine Papiertüte in der Umweltbilanz nicht besser ab als eine Plastiktüte. Im Gegenteil: Wer eine Papiertüte nur einmal benutzt, belastet die Umwelt sogar mehr als mit einer Plastiktüte. Bei ihrer Herstellung benötigt eine Papiertüte 1) doppelt so viel Energie wie eine Plastiktüte 2) sehr viel Wasser und den Rohstoff Holz 3) umweltbelastende Chemikalien zur Behandlung des Zellstoffs. Alles in allem sind sich Umweltforscher einig: Damit eine Papiertüte ökologisch gleich gut (bzw. okay) ist wie eine Plastiktüte, muss sie mehrmals verwendet werden. Das macht sich nur schlecht, wenn zwischendurch der Joghurt geplatzt, die Tomate zermatscht oder das Bier ausgelaufen ist…

Das eigentliche Problem: Die Einmalnutzung 

Wir stellen fest: Das eigentliche Problem, das die Umwelt am meisten belastet, ist der Fakt, dass Tragetüten oft nur ein- bis zweimal verwendet werden. Die Umweltbilanz bessert sich – egal ob Papier oder Plastik – maßgeblich bei jeder Wiederverwendung. Um es bildlich zu machen: Eine Papiertüte muss viermal benutzt werden, um das Mehr an Produktionsenergie wettzumachen und genauso ökologisch wie eine einmal verwendete Plastiktüte zu sein. Und auch dann sind beide Tüten noch eine Belastung für die Umwelt.

Allerdings verwendet der sparsame Deutsche (spätestens seit Umstellung auf kostenpflichtige Tüten) sowieso am liebsten Mehrweg-Tragetaschen. Nach Angaben der „Gesellschaft für Verpackungsforschung“ wird bei vier von fünf Einkäufen eine wiederverwendbare Tasche benutzt.

 

Idealfall: Ein Jutebeutel bis zum absoluten Verschliss wiederverwenden und nie wieder eine Tüte kaufen.

In Deutschland kein Problem, in anderen Ländern eine Katastrophe: Recycling

Ein weiteres Argument für die Plastiktüte: Hier in Deutschland landen die wenigsten Tüten in der Natur, der absolute Großteil wird ordnungsgemäß weggeschmissen, gesammelt und recycelt*. Das ist ein großes Glück, wenn man bedenkt, dass in vielen anderen Ländern das Recycling-System nicht so gut funktioniert. In Entwicklungs- oder Schwellenländern ist das Plastikproblem ein ganz anderes und bedarf somit auch einer anderen Diskussion. Denn dort landet Plastik in der Umwelt – ob Tüten, Bonbon-Papier oder To-Go-Verpackungen. Der Konsum wächst, nur das Entsorgungssystem kommt nicht hinterher – ein riesiges Problem. An dieser Stelle könnten Papiertüten wirklich die bessere Alternative sein. Denn trotz hoher Energiekosten gilt nicht zu vergessen: Im Selbst-Abbau ist Papier unschlagbar.

*99 % aller Kunststoffabfälle werden laut Umweltbundesamt recycelt.

 

 

Mehr Infos und Tipps für den Alltag:

NABU Naturschutzbund Deutschland

BUND – Plastik vermeiden

 

Das könnte dir auch gefallen:

4 comments

Sharon November 13, 2017 - 08:32

Ein sehr interessanter Post, bisher habe ich im Bioladen auch immer Papiertüten genommen, aber beim letzten Mal habe ich mich endlich dazu durchgerungen einen 5-er Pack von solchen wiederverwendebaren leichten Netz-Säckchen für Obst und Gemüse mit zunehmen. Mal sehen ob die heute im Kaufland damit klarkommen ;-)

LG, Sharon

Reply
Michaela November 19, 2017 - 00:04

Nun, da wurde mal wieder erfolgreich der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben. Das hätte ich mir doch denken können. Was ich mich schon lange frage: Wieso wird bei uns die Plastiktüte schlecht geredet (gibt es keine anderen Themen?) und fast verboten (offiziell ist es eine Selbstverpflichtung des Handels), wo doch das Recycling funktioniert? Der Verweis auf Defizite in Entwicklungsländern und Plastik im Meer zieht ja wohl nicht, da Deutschland daran NULL Anteil hat. Warum werden nicht die Entwicklungsländer im Aufbau von Recyclingsystemen unterstützt? Das wäre jedenfalls sinnvoller, als uns und den Handel zu reglementieren.
Ich habe jedenfalls kein schlechtes Gewissen, wenn ich Plastiktüten (wieder)verwende.

Reply
Diana November 21, 2017 - 18:35

Interessanter Post. Ich habe fast immer eine Jutetasche dabei. Und wenn nicht, dann nehme ich eine Papiertüte. Aber die wird öfters verwendet. ZB. benutze ich sie, um die ganzen Papiere aufzubewahren, bevor diese in die Altpapiertonne landen. Und auch zum Einkaufen wird sie öfters genommen. Mit der Plastiktüte war es nicht so. Die wurde dann nur noch einmal als Müllbeutel verwendet. Das beste ist wirklich immer eine Jutetasche bei sich zu haben.
LG, Diana

Reply
Walter Schickbauer March 15, 2019 - 14:30

Ich habe mich sehr geärgert, als plötzlich die Plastiktüte gegen die Papiertüte getauscht wurde.
Aus folgenden Gründen:
1.: Papiertüten reißen wenn sie feucht oder belastet sind, und auch grundlos. Nie würde ich eine zweimal benutzen.
Papiertüten haben aber nur einen Vorteil bei mehrmaliger Verwendung.
2.: JEDE Plastiktüte verwende ich mindestens zweimal, beim Einkauf, und als Mülltüte. JEDE…
3.: Bestenfalls jede zehnte Papiertüte wird von mir als Verpackung der anderen neun und die kiloweise Werbung täglich wiedergenutzt.
4.:Mehrweggewebetaschen finde ich grundsätzlich gut,nutze ich auch, aber……Plastik, und so viel Masse wie wieviele Plastiktüten?
5.:Ich kaufe also sch…. Papiertüten, UND extra Mülltüten aus…..Plastik!!!!!!! Brauch ich ja….
6:: Kompostierbare Taschen hätte ich gern, sind aber auch kein Allheilmittel, weil die Kompostiergeschwindigkeit des Tütenmaterials nicht
mit modernen Kompostieranlagen Schritthalten kann…..DAS muss man sich auf der Zunge zergehen lassen…………..Es würde in drei
Monaten gehen, aber moderner Kompost muss in zwei Monaten fertig sein……………….

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies