Der E5, Hiking und Trailmixes + Instagram

by Emilie

In den Wolken #alpenüberquerung2015 #hiking #beautiful

A photo posted by Emilie (@emiliestreats) on

–> JA! Dieses Bild soll euch sagen: Emilies Treats ist jetzt auch bei Instagram! Wuhu! ;)

 

Aaaah Wandern… Als Kind fand ich’s noch spannend, als Teenie vermied ich es um jeden Preis, in Neuseeland entdeckte ich Wandern neu und nun marschierte ich 8 Tage am Stück durch drei Länder hindurch Berg rauf, Berg runter.

Als mein Papa uns vor 15 Monaten fragte, ob wir nicht Lust hätten, mal etwas länger und etwas weiter zu wandern, sagten wir spontan zu – wir hatten schließlich ein Jahr nicht viel anderes gemacht! Wandern war im Ausland DIE günstige und immer beeindruckende Aktivität, mit der wir das Land auf eine wunderbare Art und Weise entdecken konnten. Kein Wunder also, dass wir nicht lange zögerten und uns zu einer Alpentour verabredeten.

Nach einem Jahr Studienalltag holte uns die Zusage wieder ein. „Na Kinder, wie ist es? Diesen Herbst geht’s über die Alpen, richtig?“ – Ja, richtig. Da war ja was. Wir wollten von Oberstdorf nach Meran wandern, einmal über die Alpen, so war es abgemacht.

Vorbereitungen für den E5

Etwa zwei Monate vor unserer großen Tour hatten wir folgendes auf unserer To-Do-Liste:

  • den Wanderführer einmal komplett durchlesen
  • 4 Wochen vor der Wanderung jeden Tag die Treppen des Hauses 10mal rauf und runter laufen. Alpentraining!
  • zwei neue Wanderhosen kaufen
  • das Restaurant mit der besten Pizza in Meran ausfindig machen
  • Müsliriegel backen, Energyballs rollen, Magnesiumtabletten kaufen
  • eine Woche vorher unsere Wanderschuhe nochmals einlaufen
  • Shampoo, Zahnpasta und Sonnencreme als Probepackung besorgen
  • Packliste erstellen

 

Etwa zwei Tage vor unserer großen Tour konnten wir schon folgendes von unserer To-Do-Liste streichen:

  • das Restaurant mit der besten Pizza in Meran ausfindig machen
  • Packliste erstellen

 

Tja. So ist das mit den ambitionierten Listen! Wir rannten also im Eiltempo von einem Wanderladen zum nächsten (in Halle gibt es genau drei Outdoorläden, Galeria Kaufhof zählt nicht dazu) und kauften für Basti eine Softshellhose und für mich eine WanderUNTERhose, da es so kurzfristig keine Hose in meiner Größe gab.

Ich verbrachte einen Tag mit Energyballs rollen, Nusspakete packen und Käse abwiegen und kam am Ende auf 1,5 kg Proviant. Total übertrieben, wie mein Papa fand, aber ich freute mich jetzt schon auf meine Schokoballs!

Unser Alpentraining probierten wir genau einmal aus und beschlossen dann, dass es auch ohne gehen muss.

Meine Wanderschuhe lief ich einmal ein, bekam eine Blase und schaffte es gerade so, diese verheilen zu lassen, bevor es auf den ersten Berg ging.

Soviel dazu.

Energyballs

Wie man die Alpen überquert

Die Alpen überquert man am einfachsten auf der Route des Fernwanderwegs E5. Sein beliebtester Abschnitt führt von Oberstdorf bis nach Italien. Auf dessen Weg gibt es immer wieder Varianten, die einem Spielraum bei Schlechtwettersituationen geben, Abstiege ins Tal, um den Proviant wieder aufzufüllen und jeden Abend eine warme Hütte mit warmen Essen.

Der Weg ist sehr gut ausgebaut und wunderschön. Auch normaltrainierte Menschen schaffen es so über die Alpen.

Eine Bergwanderung ist allerdings nicht immer einfach und erfordert Ausdauer und gute Laune. Wir durften alle Wetterlagen miterleben, von 30 Grad und Sonnenschein über Regen und Nebel bis hin zu Schnee und Frost. Wir mussten einmal einen ganz anderen Berg hinauf steigen, da eine Hütte ausgebucht war und auch einen Tag im Tal bleiben, da das Schneerisiko zu hoch war. Einen festgelegten Plan gibt es eben nicht.

Wichtig ist es, auf seinen Körper zu hören und regelmäßig Pausen einzulegen. Sich von Bergwanderer zu Bergwanderer auszutauschen bringt Tipps, Informationen und Kurzfreundschaften mit sich.

Wir sind zu keinem Zeitpunkt unnötige Risiken eingegangen und haben den Trip in vollen Zügen zu genossen. So soll es sein!

Alpenüberquerung auf dem E5

Versorgung auf dem E5

Auf der Route des E5 stehen eine Menge Hütten und mehrere kleine Almen, die einen mit Frühstück und Abendbrot versorgen können, bereit. Hier habe ich mich meistens von meinen Gelüsten leiten lassen und weniger rational entschieden, was auf meinem Teller landet.

Da ein Wanderer auf einer Bergtour etwa 1000 kcal mehr am Tag als sonst benötigt, sind der Erfüllung von heißen Schokoladenträumen, Apfelstrudelfantasien und Knödelhunger also keine Grenzen gesetzt.

Da ich ahnte, dass es auf den Hütten vor allem traditionelles, kohlenhydratreiches Essen geben würde, versorgte ich uns über den Tag mit reichlich Nüssen, Käse, Bio-Bergsalami und ähnlichem. Außerdem schluckten wir sicherheitshalber eine halbe Magnesiumtablette täglich.

Das allerschönste waren allerdings die Schätze der Natur am Rande des Weges. Hier lohnt es sich, die Augen ganz weit aufzumachen! Wir schlugen unsere Bäuche mit frischen Waldheidelbeeren, Himbeeren und Preiselbeeren voll und staunten verzückt, als wir unten im Wald Pilze in Hülle und Fülle sammeln konnten. Im Tal mopsten wir dann hier und da eine Pflaume, kauften im Dorfladen frisches Gemüse ein und waren somit immer glücklich und zufrieden. Denn mal ehrlich: Brotzeit und Knödel sind schön und gut, doch etwas knackig-frisches, Vitamin C-reiches, saftiges muss dann doch mal sein!!

Waldheidelbeeren

Meran

Als wir dann endlich in Meran ankamen, war ich schier überwältigt. Wir standen plötzlich pünktlich zur Erntezeit im größten Apfelanbaugebiet Europas. Halleluhja, so viele Äpfel auf einem Haufen habe ich noch nie gesehen und mir bisher auch nicht vorstellen können! Egal, in welche Richtung ich meine Kopf drehte, streckten sich Apfelplantagen bis an den Talhorizont.

Meran hat mich auch mit seiner Zweisprachigkeit sehr fasziniert. Spricht man die Menschen dort mit „Ciao“ an, wird in Italienisch weitergesprochen, begrüße ich jemanden mit „Hallo“ wird sofort ins Deutsche gewechselt. Beeindruckend!

Trendgetränk Nr. 1 ist dort übrigens Aperol Spritz, in Meran „Veneziano“ genannt, den ich auf den Promenaden auf jedem Tisch mindestens einmal stehen sah.

Fazit

Ich würde glatt nochmal über die Alpen laufen, dann aber noch weiter nach Italien hinein. Bin ich einmal im Tritt drin, kann ich auch noch eine Woche länger laufen!

Wer es auch einmal wagen möchte, dem lege ich folgende Website an Herz (fernwanderweg-oberstdorf-meran.de)und den unentbehrlichen Rother Fernwanderführer.

Impressionen zu meinem Trip findet ihr auf meiner brandneu eingerichteten Instagramseite: instagram.com/emiliestreats/
Schaut gern vorbei! :)

 

#hiking #trail #energyballs

A photo posted by Emilie (@emiliestreats) on

 

Das könnte dir auch gefallen:

2 comments

Annie January 29, 2016 - 13:14

Cooler Artikel :)
Gibts denn ein Rezept zu den Energy Balls? Sehen wirklich sehr lecker aus!

Reply
Emilie January 29, 2016 - 13:19

Hey liebe Annie! Wie schön, dass dir die Balls gleich so ins Auge gestochen sind, aber ich muss zugeben, dass ich noch nie ein Rezept dazu veröffentlicht habe. Ich mixe mir meine Balls immer frei Schnauze zusammen, schiefgegangen ist dabei bis jetzt noch nichts.

Ich kann dir aber die Geschmacksrichtungen verraten:
1. Walnuss-Dattel-Schko-Trüffel
2. Aprikosen-Mandel-Matcha-Bällchen
3. Kokos-Goji-Dattel-Maca-Balls

Ich hoffe, damit konnte ich dir ein bisschen weiterhelfen! Probier dich einfach aus, die Grundzutaten sind eigentlich immer Nüsse und getrocknete Früchte. Mit Superfoods kann man experimentieren. :)

Alles Liebe, Emilie

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies