Blaubeer-Porridge mit Physalis und über die Bedeutung von Getreidebrei

by Emilie
Blaubeer-Porridge mit Physalis und über die Bedeutung von Getreidebrei

 

Ich bin wieder zurück! Nach acht Wochen Praktikumszeit in meiner Heimat Berlin wusste ich im ersten Moment gar nicht mehr so genau, wo eigentlich zu Hause ist. In meiner Heimatstadt? In meiner Studentenbude? Ach, mit Freund fühlt sich eigentlich beides richtig an. Und nicht nur der liebste Mensch verschafft wohlige Heimatsgefühle. Nein, das macht auch ein warmes Porridge.

 

Warum Porridge für mich Heimat ist

In meinem Bücherschrank stehen neben deutschen Klassikern, Fantasy-Jugendsünden und feministischen Neuzuwächsen eine ganze Menge Kochbücher. Am liebsten mag ich die, die mir einen Einblick in ein andere Kultur geben. Und nun ratet mal, welches Grundrezept in fast allen Küchen dieser Welt eine Rolle spielt? … Der übliche Verdächtige, der Getreidebrei.

In allen Teilen dieser Welt wird Getreide zu Brei verkocht. In Italien und Rumänien wird Mais verwendet, im Norden Gerste oder Roggen. Die gesamte westliche Welt steht total auf Hafer, in Afrika gibt es Hirse, Oma hat früher Weizengrieß verkocht. Auch Reis ist ein Getreide und heißt in Brei-Form Milchreis oder Risotto.

 

Eines der ersten Dinge, die ein Baby an fester Nahrung zu sich nimmt, ist in allen Ländern dieser Erde Getreidebrei. Kein Wunder also, dass eine warme Schüssel Porridge in uns Heimatgefühle auslöst.

 

Porridge Bowl mit Heidelbeeren, Hanfsamen und Physalis

Steinzeitmenschen – die Erfinder des Getreidebreis

Wusstet ihr, dass das erste, was der Mensch aus Getreide gemacht hat, eine Art Porridge war? Wahrscheinlich schon in der Altsteinzeit schroteten die Menschen Getreidekörner und verkochten sie zu Brei. Nur in dieser Form konnten sie die harten Körner überhaupt verdauen.

Über lange Zeit war Getreidebrei das Grundnahrungsmittel der Menschheit. Auch die Ärmsten der Welt ernähren sich noch heute fast ausschließlich von zu Brei verkochtem Getreide.

 

Allein Weizen, Mais und Reis decken 50% des weltweiten Kalorienbedarfs. Von keiner anderen Pflanzenart werden so viele Menschen weltweit satt.

 

Haferbrei mit Blaubeeren und Physalis

Aus welchem Grund ihr auch immer Porridge esst – weil es gesund ist, gerade nichts anderes im Haus war, es im Trend ist oder euch einfach glücklich macht: Probiert doch mal das folgende Rezept.

 

Blaubeer-Porridge mit Physalis

Serving Size: 1 Portion

Blaubeer-Porridge mit Physalis

Ingredients

  • 3 EL Haferflocken
  • 1 Tasse Wasser
  • 1/2 Tasse Blaubeeren (frisch oder TK)
  • 1 Schluck/Schuss (Nuss-)milch
  • 1/2 TL echtes Vanillepulver/Mark einer halben Vanilleschote
  • 1 EL Mandelmus
  • 3-5 Physalis
  • Hanfsamen
  • Kürbiskerne
  • optional: Gojibeeren/Trockenfrüchte, Joghurt

Instructions

  1. Das Wasser mit den Blaubeeren und den Haferflocken zum Köcheln bringen. Regelmäßig umrühren, damit nichts anhackt.
  2. Sobald der Brei fest wird, einen Schluss Milch und die Vanille hinzugeben. Weiter rühren.
  3. Sobald eine cremige Konsistenz erreicht ist, kann der Porridge in eine Schüssel umgefüllt werden.
  4. Mit Mandelmus, Hanfsamen, Gojibeeren und den Physalis dekorieren. Nach Belieben Joghurt einrühren.
  5. Warm genießen!
http://emiliestreats.de/blaubeer-porridge-mit-physalis-getreidebrei/

Zum Pinnen:

Blaubeer-Porridge mit Physalis

Das könnte dir auch gefallen:

1 comment

Krisi von Excusemebut... October 21, 2016 - 10:54

Sehr schön angerichtet, da möchte man direkt so ein Schüsselchen davon=)
Liebe Grüsse,
Krisi

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies