Bester und allseits geliebter Zwiebelkuchen mit Vollkornteig (vegetarisch)

by Emilie
Bester und allseits geliebter Zwiebelkuchen mit Vollkornteig (vegetarisch)

Es gibt Rezepte, bei denen ich nie daran gedacht hätte, sie auf meinen Blog zu bringen. Dieser Zwiebelkuchen ist so ein Fall. Ich mache ihn seit vielen, vielen Jahren zu den unterschiedlichsten Anlässen und er kam mir deshalb immer so „standardmäßig“ vor, dass er mir eine Blog-Erwähnung nicht wert war. Bis der Zwiebelkuchen auf einem Foodie-Treffen in Berlin durch die Decke ging und meine liebe Blogger-Freundin Carina nach dem Rezept fragte: „Das ist doch bestimmt schon auf deinem Blog!?“.

Und so könnt ihr euch heute bei Carina bedanken, die mir an dem Abend nämlich erklärte, dass es gerade die einfachen Lieblingsrezepte sind, die auf einen Blog gehörten!

Die Perfektion meines Zwiebelkuchens

Meinen Zwiebelkuchen gibt es meistens, wenn viele Leute satt werden wollen. Er kommt bei den unterschiedlichsten Zielgruppen sehr gut an und wurde bisher auf die letzten Krümel weggeputzt. Was kann man gegen fluffigen Teig mit herzhaft-saftiger Zwiebelmasse auch sagen?

Über die Jahre ist mein Rezept (aus Faulheit) noch einfacher geworden und ich würde behaupten: Ich habe dieses Zwiebelkuchen-Rezept mittlerweile perfektioniert. Das ursprüngliche Rezept kam aus einem alten Kochbuch meiner Oma, doch mein Rezept hat mit dem Original nur noch wenig gemein.

Was diesen Zwiebelkuchen vor allem ausmacht, sind meiner Meinung nach zwei Sachen:

  • Die Zwiebelmasse wird mit Apfelsaft abgelöscht und bekommt dadurch einen herrlich frisch-süßen Kick.
  • Für den Teig verwende ich – super easy! – einfach eine Brotbackmischung. Die füllt ein Blech komplett aus und funktioniert immer super.

Macht satt und glücklich: Vollkornteig für deinen Zwiebelkuchen

Klassische Zwiebelkuchen bekommen ihren deftigen Geschmack oft durch Speck oder Schinken. Ich bin der Meinung, dass Vollkornteig die bessere Alternative ist, um ordentlich Wumms in die Sache zu bringen. Ein ordentlich gesalzener Brotteig ist wunderbar rustikal im Geschmack und bringt die Zwiebelmasse gut zur Geltung: No Speck needed! Tatsächlich habe ich den Speck noch nie vermisst und auch meine Zwiebelkuchen-Esser haben sich nie beschwert. Probiert es mal aus, ihr werdet von der vegetarischen Variante begeistert sein!

Ein weiterer Vorteil des Vollkornteiges ist natürlich, dass er voller Ballaststoffe und Mineralstoffe steckt. Das ist nicht nur super gesund, sondern gibt uns auch schnell ein wohliges und erfüllendes Gefühl der Sättigung. Mit ein paar Stückchen Zwiebelkuchen bin ich auf einer Party bereits sehr zufrieden und mir außerdem sicher, vollwertig und gesund gegessen zu haben.

Schmeckt warm und kalt: Unkomplizierter geht es kaum!

Das einzig wirklich nervige an diesem Zwiebelkuchen-Rezept ist, was an Zwiebelkuchen immer nervig ist: Das Zwiebeln schneiden. :( Der Vollkornteig macht sich von allein, der Ofen übernimmt den Rest, wann die Gäste kommen, ist egal, er schmeckt auch noch am nächsten Tag gut. Doch für dieses lästige Zwiebeln schälen und schnippeln habe ich auch noch keine befriedigende Lösung gefunden. Ich schneide immer nur Ringe… Leichter wird’s wohl nicht.

Trotzdem lohnt sich die Arbeit auf jeden Fall! Ich bin langjähriger Fan dieses Rezepts und Danke an dieser Stelle nochmal Carina, dass sie mir den Stups gegeben hat, es auch hier zu veröffentlichen. :)

Zwiebelkuchen mit Vollkornteig

Zwiebelkuchen mit Vollkornteig

Ingredients

    für den Teig
  • eine Vollkorn-Brotbackmischung eurer Wahl (am besten mit Roggenanteil) für ein 750 g Brot
    für den Belag
  • 800 g - 1 kg Zwiebeln (weiß)
  • ungefähr 200 ml Apfelsaft
  • 2 Eier
  • 1 EL Stärke/Kartoffelmehl
  • 100 g herzhafter Käse (z. B. Bergkäse)
  • 200 g saure Sahne
  • Majoran (4 Zweige frisch oder 1 TL getrocknet)
  • frisch gemahlener Pfeffer (schwarz)
  • Salz
  • eventuell etwas Kümmelsaat

Instructions

  1. Den Teig nach Packungsanleitung vorbereiten und gehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.
  3. Etwas Öl in einer großen Pfanne (gut geht auch ein Wok) erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Hier lieber etwas länger als zu kurz warten (etwa 15 Minuten). Am besten schmecken die Zwiebeln schön weich und leicht karamellisiert (eventuell dafür einen TL Zucker dazu geben, ist aber nicht unbedingt nötig). Nach der Hälfte der Bratzeit kräftig mit Salz würzen. Falls ihr Kümmel verwendet, sollte dieser nun auch schon mit hinzugegeben werden.
  4. Die Zwiebeln mit einem ordentlichen Schwung Apfelsaft ablöschen.
  5. Den Käse reiben. Die saure Sahne, Kartoffelmehl, Eier und Käse zu den Zwiebeln geben, alles ordentlich glatt rühren und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Majoran nicht vergessen!
  6. Den Teig dann auf einem Blech ausrollen und eventuell nochmal 15 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit kann der Ofen auf 200 Grad vorgeheizt werden.
  7. Den Belag gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Der Kuchen kommt dann für etwa 25 Minuten in den Ofen, bis sich der Belag braun färbt.
http://emiliestreats.de/bester-zwiebelkuchen-mit-vollkornteig/

 

Das könnte dir auch gefallen:

3 comments

Lisa January 21, 2018 - 14:49

Liebe Emilie!

Sieht der lecker aus!! Ich hab erst vor einigen Wochen einen Zwiebelkuchen gemacht, aber irgendwie hat mir der Teig noch nicht so gefallen. Da muss ich direkt mal deine Variante ausprobieren, die klingt sooo verlockend mit dem Vollkornteig!

Liebe Grüße
Lisa

Reply
Kate August 16, 2018 - 07:40

Super Rezept! Fürs Zwiebelschneiden habe ich die Küchenmaschine genommen, die schöne Scheiben gehobelt hat (und den Käse geraffelt). Das Teigkneten hat die Brotmaschine übernommen. Nur schade, dass es keine Zwiebelschälmaschine gibt…

Reply
Emilie August 16, 2018 - 10:53

Haha super! :D Dann macht sich der Zwiebelkuchen ja fast wie von alleine! Es gibt bestimmt auch einen Trick für schnelleres Zwiebelschälen…Aber bis man den herausgefunden hat, hat sich die Zwiebel schon geschält. ;)
Lieber Gruß und Danke für deinen Kommentar,
Emilie

Reply

Leave a Comment

Hier gibt es Cookies! Ist das okay für dich? Das ist okay. Ich geh mal wieder.

Datenschutz und Cookies